Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten

BRUCHSTÜCKE '45

Aufgrund der Corona-Pandemie müssen die Eröffnungen der Ausstellungen in den Gedenkstätten Brandenburg-Görden und Todesmarsch im Belower Wald auf unbestimmte Zeit verschoben werden.

Wir bitten um Ihr Verständnis!

Eine Ausstellung der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten

Ein Stück Landkarte, ein Foto beschriftet mit »Freiheitslager«, eine Tasse. Dinge, Bilder, Dokumente zufällig übriggeblieben, sorgfältig aufbewahrt oder sachlich archiviert.
Die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten nimmt den 75. Jahrestag der Befreiung zum Anlass für ein gemeinsames Ausstellungsprojekt: Fünf Gedenkstätten fragen anhand von jeweils neun Objekten: Was passiert 1945 an den heutigen Erinnerungsorten?

Sie präsentieren zunächst jeweils eine kleine Ausstellung mit neun Bruchstücken, das regionale Schwerpunkte setzt. Anschließend zeigt zunächst die Gedenkstätte Sachsenhausen und dann das Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte in Potsdam alle 45 Bruchstücke gemeinsam. So eröffnen sich vielseitige Einblicke in ein Jahr von Gewalt, Befreiungen und Umbrüchen in Brandenburg.

 

Kontakt

E-Mail

1945@stiftung-bg.de

 

Instagram

https://www.instagram.com/brandenburgmemorials/ 

 

Das Projekt entstand mit freundlicher Unterstützung der Beauftragten des Bundes für Kultur und Medien, dem Ministerium für WIssenschaft und Forschung des Landes Brandenburg, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der ostdeutschen Sparkassenstiftung und Kulturland Brandenburg und in Kooperation mit dem Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte und dem ReMO - Regionalmuseum Oberhavel. Es ist Teil des Themenjahres »KRIEG und FRIEDEN. 1945 und die Folgen in Brandenburg – Kulturland Brandenburg 2020«.