März
23.03.2017-18:30

Vernichtungspolitik und Zwangsarbeit. Sowjetische Kriegsgefangene in Lagern der Wehrmacht und SS 1941-1945

Vortrag und Diskussion mit Dr. Rolf Keller, Stiftung niedersächsische Gedenkstätten
Moderation: Prof. Dr. Günter Morsch, Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten

Begleitveranstaltung zur Sonderausstellung „Die Exekutionen müssen unauffällig im nächstgelegenen Konzentrationslager durchgeführt werden.“

Ort: Besucherinformationszentrum



April
06.04.2017-18:30

Auch ich war ein Nazi

Lesung und Gespräch mit Harald Beer
Zwei mehrjährige Haftstrafen – verbüßt von 1946 bis 1950 im sowjetischen Speziallager Sachsenhausen und von 1961 bis 1963 in Gefängnissen der DDR – bilden tiefe Einschnitte im Leben von Harald Beer (Jg. 1928). In seiner auf zwei Zeitebenen angesiedelten Zeitzeugen-Dokumentation hält er Rückschau auf seine Kindheit und Jugend der Jahre bis 1945 und in die Nachkriegszeit und berichtet parallel dazu aus seinem Haftalltag im sowjetischen Speziallager Sachsenhausen von 1947 bis 1950.
Moderation: Dr. Enrico Heitzer, Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen

Ort: Besucherinformationszentrum



09.04.2017-14:00

Überblicksführung: Sachsenhausen, Konzentrationslager - Speziallager - Gedenkstätte

Die Führung durch die Gedenkstätte thematisiert die verschiedenen Phasen der Geschichte von Sachsenhausen - das Konzentrationslager (1936-1945), das sowjetische Speziallager (1945-1950) und die 1961 eröffnete Nationale Mahn- und Gedenkstätte der DDR.

Treffpunkt: Besucherinformationszentrum

Teilnahmegebühr: 3 Euro (ermäßigt 2 Euro)



16.04.2017-14:00

Thematische Führung zur Sonderausstellung „Die Exekutionen müssen unauffällig im nächstgelegenen Konzentrationslager durchgeführt werden.“

Im Herbst 1941 ermordete die SS im KZ Sachsenhausen mehr als 10.000 sowjetische Kriegsgefangene. In einer Sonderausstellung werden Fotos der vor 75 Jahren ermordeten sowjetischen Kriegsgefangenen gezeigt. Die Führung schließt die aktuelle Sonderausstellung und die Orte der größten Mordaktion im KZ Sachsenhausen ein.

Treffpunkt: Besucherinformationszentrum

Teilnahmegebühr: 3 Euro (ermäßigt 2 Euro)




21.04.2017-14:30

72. Jahrestag der Befreiung der Häftlinge der Todesmärsche des KZ Sachsenhausen

Gedenkveranstaltung

Begrüßung
Carmen Lange, Gedenkstättenleiterin

Ansprachen
Dr. Ulrike Gutheil, Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg
Mireille Cadiou, Tochter des französischen Überlebenden Marcel Suillerot

Kranzniederlegung

Zeitzeugengespräche

Ort: Gedenkstätte Todesmarsch im Belower Wald



23.04.2017-11:00

72. Jahrestag der Befreiung der Häftlinge des KZ Sachsenhausen

11 Uhr: Generationengespräch

14 Uhr: Dezentrale Gedenkveranstaltungen

Sachsenhausenlied, Hanns-Eisler-Chor Berlin

Begrüßung:
Dik de Boef, Generalsekretär des Internationalen Sachsenhausen Komitees
Prof. Dr. Günter Morsch, Direktor der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten

anschließend dezentrale Gedenkveranstaltungen an verschiedenen Orten in der Gedenkstätte

15.30 Uhr: Zentrale Gedenkveranstaltung am Gedenkort „Station Z“

Begrüßung:
Prof. Dr. Günter Morsch, Direktor der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten

Ansprachen:
Roger Bordage, Präsident des Internationalen Sachsenhausen Komitees
Dr. Dietmar Woidke, Ministerpräsident des Landes Brandenburg
Geert Mak, Schriftsteller (Niederlande)

Gebet
Moorsoldatenlied
Kaddisch
Kranzniederlegung

Musikalische Umrahmung Hanns-Eisler-Chor Berlin


In Kooperation mit dem Internationalen Sachsenhausen Komitee


24.04.2017-10:00

72. Jahrestag der Befreiung der Häftlinge des KZ Sachsenhausen: Gedenkveranstaltung am ehemaligen KZ-Außenlager „Klinkerwerk“

Gedenkveranstaltung

Ansprachen
Prof. Dr. Günter Morsch, Direktor der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten
Georges Santer, Botschafter von Luxemburg (angefragt)
Hans-Joachim Laesicke, Bürgermeister der Stadt Oranienburg

Kranzniederlegung

Ort: Gedenkort Klinkerwerk, An der Lehnitzschleuse, 16515 Oranienburg




Mai
11.05.2017-18:30

Film und Gespräch: "Austerlitz"

Der ukrainische Filmemacher Sergei Losniza hat in seinem Dokumentarfilm "Austerlitz" (D/UA 2016, 94 Min.) in statischen Schwarz-Weiß-Aufnahmen Besucher in den Gedenkstätten Sachsenhausen und Dachau gefilmt. Der Film hat eine Diskussion zum Besuch von KZ-Gedenkstätten und der damit verbundenen deutschen Erinnerungskultur ausgelöst.
anschließend: Gespräch mit Sergej Losniza

Ort: Besucherinformationszentrum



14.05.2017-14:00

Überblicksführung: Sachsenhausen, Konzentrationslager - Speziallager - Gedenkstätte

Die Führung durch die Gedenkstätte thematisiert die verschiedenen Phasen der Geschichte von Sachsenhausen - das Konzentrationslager (1936-1945), das sowjetische Speziallager (1945-1950) und die 1961 eröffnete Nationale Mahn- und Gedenkstätte der DDR.

Treffpunkt: Besucherinformationszentrum

Teilnahmegebühr: 3 Euro (ermäßigt 2 Euro)



21.05.2017-14:00

Thematische Führung: Das sowjetische Speziallager Nr. 7 / Nr. 1 in Sachsenhausen (1945-1950)

Die Führung thematisiert die Geschichte des sowjetischen Speziallagers und das Schicksal der rund 60.000 Inhaftierten, von denen 12.000 an Hunger und Krankheiten verstarben. Einen Schwerpunkt bildet die Besichtigung des Speziallager-Museums.

Treffpunkt: Besucherinformationszentrum

Teilnahmegebühr: 3 Euro (ermäßigt 2 Euro)



Juni
11.06.2017-14:00

Überblicksführung: Sachsenhausen, Konzentrationslager - Speziallager - Gedenkstätte

Die Führung durch die Gedenkstätte thematisiert die verschiedenen Phasen der Geschichte von Sachsenhausen - das Konzentrationslager (1936-1945), das sowjetische Speziallager (1945-1950) und die 1961 eröffnete Nationale Mahn- und Gedenkstätte der DDR.

Treffpunkt: Besucherinformationszentrum

Teilnahmegebühr: 3 Euro (ermäßigt 2 Euro)



18.06.2017-14:00

Thematische Führung: Das KZ Sachsenhausen 1936-1945. Ereignisse und Entwicklungen

Die Ausstellung in der ehemaligen Häftlingsküche beleuchtet zentrale Ereignisse aus der Geschichte des KZ Sachsenhausen, sie veranschaulicht Veränderungen und Kontinuitäten, Phasen und Zäsuren. Im Untergeschoss, dem ehemaligen Kartoffelschälkeller, sind eindrucksvolle Wandmalereien aus der Zeit des Konzentrationslagers und des sowjetischen Speziallagers zu sehen.

Treffpunkt: Besucherinformationszentrum

Teilnahmegebühr: 3 Euro (ermäßigt 2 Euro)



22.06.2017
bis 24.06.2017

Tagung: Ausstellungsnarrative und Bildungsarbeit zu NS-Täterschaft

63. Bundesweites Gedenkstättenseminar

In Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung und der Stiftung Topographie des Terrors Berlin