"Medizin und Verbrechen. Das Krankenrevier des KZ Sachsenhausen"

Dauerausstellung in den historischen Baracken des ehemaligen Krankenreviers

Die original erhaltenen Baracken R I und R II des Krankenreviers stammen aus der Entstehungszeit des Konzentrationslagers und wurden denkmalgerecht saniert. Die Ausstellung "Medizin und Verbrechen" beleuchtet verschiedene Aspekte des Themas - von der medizinischen Versorgung über medizinische Versuche mit KZ-Häftlingen bis hin zum Krankenmord. Außerdem wird die Rolle des KZ Sachsenhausen als Haftlazarett für Häftlinge des 20. Juli 1944 sowie als bevorzugter Ort für Besichtigungen durch in- und ausländische Besuchergruppen thematisiert. Die ehemalige Pathologie mit den Leichenkellern ist Bestandteil der Ausstellung.

Mit rund 800 m² Fläche und rund 1.000 Exponaten ist die neunte von insgesamt dreizehn geplanten Dauerausstellungen des dezentralen Konzepts auch künftig die größte der in der Gedenkstätte und dem Museum Sachsenhausen präsentierten Dauerausstellungen. Gestaltet wurde die Ausstellung durch das Büro Frey Aichele Team (Berlin).

Genauere Informationen sind in Kürze verfügbar.