Die politischen Häftlinge des Konzentrationslagers Oranienburg

Außenlager des KZ Mauthausen, am 18. November 1943 unweit der Stadt Ebensee im Salzkammergut eröffnet. Die Häftlinge stammten überwiegend aus der damaligen Sowjetunion, Polen, Ungarn sowie aus Frankreich. Sie leisteten Zwangsarbeit beim Ausbau eines Tunnelsystems für eine Raketenversuchsanlage. Im April 1945 wurde eine große Anzahl von Häftlingen aus Mauthausen nach Ebensee überstellt, unter ihnen die jüdischen Häftlinge aus dem »Fälscherkommando« des KZ Sachsenhausen, für die sich die Lebensbedingungen deutlich verschlechterten und für viele zum Tode führten. Das Lager wurde am 06. Mai 1945 von den amerikanischen Truppen befreit. Schätzungsweise starben in Ebensee 11.000 Menschen.*

Impressum

* Mit dankenswerter Genehmigung durch die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten entnommen aus: Gegen das Vergessen. Häftlingsalltag im KZ Sachsenhausen 1936-1945, CD-ROM, Systema 2004.