Die politischen Häftlinge des Konzentrationslagers Oranienburg

SS – Schutzstaffel, 1925 als Unterorganisation der SA gegründet, organisierte sie den persönlichen Schutz des Führers der NSDAP, Adolf Hitler. Diesem unmittelbar unterstellt, verstand sie sich als Eliteorganisation »nordisch bestimmter« Männer. Zwischen 1929 und 1933 nahm die Mitgliederzahl deutlich zu. Die SS war nun auch für die Sicherheit der Parteizentrale sowie der meisten Parteiführer verantwortlich. Ab 1934 agierte sie als eigenständige Organisation der NSDAP (siehe Röhm-Putsch), der die KZ unterstellt waren. 1936 wurde der Reichsführer-SS, Heinrich Himmler, zugleich Chef der deutschen Polizei. Gestapo, Kriminalpolizei und Sicherheitsdienst wurden, nachdem das Reichssicherheits-Hauptamt 1939 eingerichtet worden war, in der SS zusammengefasst, die nun mit der Verfolgung »politischer Gegner« und »rassisch Verfemter« sowie dem Aufbau der KZ, der Verwaltung, der »wirtschaftlichen Ausnutzung« und der Bewachung der Häftlinge in den KZ beauftragt war. Die SS unterhielt zahlreiche Unternehmen, einige Forschungsinstitute sowie eine eigene militärische Truppe, die Waffen-SS, des Weiteren eigene Ausbildungsstätten (SS-Junkerschulen) für Unterführer (vergleichbar Unteroffizieren) und Führer (vergleichbar Offizieren). Die SS war neben der Polizei für die Vernichtung der europäischen Juden sowie der Sinti und Roma verantwortlich. Sie war zuständig für die Ermordung der Häftlinge in den Todeslagern durch Gas.*

Impressum

* Mit dankenswerter Genehmigung durch die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten entnommen aus: Gegen das Vergessen. Häftlingsalltag im KZ Sachsenhausen 1936-1945, CD-ROM, Systema 2004.