Die politischen Häftlinge des Konzentrationslagers Oranienburg

Station Z – im KZ Sachsenhausen, Bereich des durch die Lagermauer vom Häftlingslager abgetrennten Industriehofes, diente ab Herbst 1939 als Vernichtungsstätte und war Standort eines provisorischen Krematoriums, 1942 entstand dort ein Gebäude mit Gaskammer, Hinrichtungsanlage und vier Krematoriumsöfen. Das Gebäude wurde 1952 gesprengt. 1961 wurde über den verbliebenen Fundamenten eine Gedenkhalle erbaut und nach Versetzung der Lagermauer in die Gedenkstätte einbezogen.*

Impressum

* Mit dankenswerter Genehmigung durch die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten entnommen aus: Gegen das Vergessen. Häftlingsalltag im KZ Sachsenhausen 1936-1945, CD-ROM, Systema 2004.