Die politischen Häftlinge des Konzentrationslagers Oranienburg

Die Deutsche Volksfront, auch Zehn-Punkte-Gruppe genannt, wurde unter anderen von dem ehemaligen USPD-Mitglied und Gewerkschafter Otto Brass und dem ehemaligen Ministerialdirektor des Thüringischen Innenministeriums und SPD-Mitglied Dr. Hermann Brill gegründet. Das sogenannte Zehn-Punkte-Programm beinhaltete im Wesentlichen den Sturz und die Zerschlagung der NS-Diktatur, die Forderung nach Recht und Gerechtigkeit, eine demokratische Selbstregierung sowie die Beseitigung von Not und Armut. Das Programm wurde abgedruckt und über die Grenzen Berlins hinaus nach Thüringen, Hamburg, ins Rheinland und ins Ruhrgebiet verteilt, um so den Widerstand gegen das NS-Regime zu verstärken. Im Jahr 1938 wurde die Gruppe zerschlagen und die führenden Mitglieder durch den Volksgerichtshof zu langjährigen Zuchthausstrafen verurteilt.

Impressum

* Mit dankenswerter Genehmigung durch die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten entnommen aus: Gegen das Vergessen. Häftlingsalltag im KZ Sachsenhausen 1936-1945, CD-ROM, Systema 2004.