Die politischen Häftlinge des Konzentrationslagers Oranienburg
17. Oktober 1886 - ?

Dokumente und Bilder
(zum Vergrößern anklicken)

Von Birgit Jakubowski

Ernst Freudenreich wurde am 17. Oktober 1886 in Oderberg, Kreis Angermünde, geboren. Im Jahr 1938 wohnte der gelernte Buchdrucker in der damaligen Josef-Goebbels-Straße 45 in Bernau. Weitere Informationen zu seinen Lebensverhältnissen sind nicht bekannt.
Ernst Freudenreich war Mitglied der SPD und im Verband der Deutschen Buchdrucker organisiert. Im Jahre 1920 nahm er an der zehnten Generalversammlung des Verbandes der Deutschen Buchdrucker teil, die vom 14. bis 24. Juni in Nürnberg abgehalten wurde. Aus einem Wortbeitrag im Protokoll dieser Versammlung geht hervor, dass Ernst Freudenreich Mitglied der Wahlkommission zur Wahl des Verbandsvorstandes war. Weitere gewerkschaftliche Funktionen und Aktivitäten ließen sich nicht nachweisen.
Wenige Monate nach der nationalsozialistischen Machtergreifung, am 27. Juni 1933, verhaftete die Gestapo Ernst Freudenreich zusammen mit Otto Schröder und weiteren Sozialdemokraten und Gewerkschaftern in Bernau. Die Gestapo brachte ihn am 28. Juni 1933 in das Konzentrationslager Oranienburg, in dem er bis zum 30. September 1933 in Haft blieb. Im Bernauer Generalanzeiger vom 29. Juni 1933 heißt es dazu: „Festgenommen wurde am Dienstag Nachmittag zwischen 7 und 8 Uhr in Bernau eine Reihe Angehöriger der Sozialdemokratischen Partei [...]. Unter den Festgenommenen befinden sich [... die] der Partei angehörenden [Personen, B. J.] Freudenreich, Schröder, Reinfeld [im Original falsch zitiert als „Rheinfeld“, B. J.] und Lehrer Ehorn. Die Festnahme erfolgte, weil die Gefahr besteht, daß sich die Betreffenden staatsfeindlich betätigen. Inwieweit diese Gefahr vorhanden ist, dürfte die weitere Untersuchung feststellen, von der es auch abhängen wird, ob die Schutzhaft längere oder kürzere Zeit andauert. Die Verhafteten wurden abends in einem Omnibus in das Konzentrationslager Oranienburg gebracht.“ Über den Lebensweg nach der Entlassung aus dem Konzentrationslager Oranienburg sowie über das Sterbedatum von Ernst Freudenreich konnten keine Informationen ermittelt werden.

— — —

Quellen:

  • AS, KZ Oranienburg, S. 27.
  • BLHA, Rep. 35 G, KZ Oranienburg, Nr. 3/8, S. 135.
  • BLHA, Rep. 35 G, KZ Oranienburg, Nr. 2/1, S. 525.
  • BLHA, Rep. 35 G, KZ Oranienburg, Nr. 4/6, S. 474 (Schreiben vom Oberbürgermeister als Polizeibehörde an das KZ Oranienburg vom 27. Juni 1933).
  • Bernauer Generalanzeiger, 29.6.1933.
  • Protokoll der zehnten Generalversammlung. Abgehalten vom 14. bis 24. Juni 1920 im Hotel „Deutscher Hof“ (Lehrerheim), Frauentorgraben zu Nürnberg, hrsg. vom Verband der Deutschen Buchdrucker, Selbstverlag des Verbandes der Deutschen Buchdrucker, Berlin 1920.

Soziale/Regionale Herkunft: Oderberg, Kreis Angermünde,

Ausbildung/Berufstätigkeit: Buchdruckerlehre

Mitgliedschaft und Funktionen in der Gewerkschaftsbewegung: Verband der Deutschen Buchdrucker

Parteizugehörigkeit/-funktionen, politische Vorfeldorganisationen: SPD

Politische Mandate/Aktivitäten: keine Angaben

Widerstandsaktivitäten: nicht bekannt

Haft in Konzentrationslagern/ Zuchthäusern/Gefängnissen: 27. Juni 1933: Verhaftung in Bernau; 28. Juni 1933 - 30. September 1933: Konzentrationslager Oranienburg

Politisches und gewerkschaftliches Engagement nach 1945: nicht bekannt

Erinnerungskultur/Ehrungen: nicht bekannt

Impressum