Die politischen Häftlinge des Konzentrationslagers Oranienburg
29. Dezember 1890 - 1978

Dokumente und Bilder
(zum Vergrößern anklicken)

Von Elmar Krebs

Am 29. Dezember 1890 wurde Otto Petsch in Christianstadt (Brandenburg) geboren. Mit seiner Frau Frieda hatte er eine Tochter, die aber bereits 1950 verstarb. Von Beruf war er Tischlermeister. Am gesellschaftlichen Leben in Biesenthal nahm Otto Petsch starken Anteil: So war er aktives Mitglied einer Theatergruppe und jahrelang im Männergesangverein tätig. Nach dem Zweiten Weltkrieg sicherte er sich seine Existenz durch die Gründung der Tischlerei „Petsch und Bahn“. Im Zuge der Verstaatlichung von Privateigentum in der DDR wurde Otto Petsch gezwungen, seine Firma aufzugeben; sie ging in Staatseigentum über.
Über die gewerkschaftlichen Aktivitäten Otto Petschs ist nur bekannt, dass er vor 1933 Erster Vorsitzender der Ortsgruppe des Holzarbeiterverbandes Oberbarnim-Freienwalde war. Otto Petsch war Mitglied der SPD und kandidierte auch in Biesenthal zusammen mit Willy Beuster für diese Partei. Die Nationalsozialisten legten ihm 1933 zur Last, zusammen mit Wilhelm Herr Plakate der KPD unter zu Hilfenahme eines mit einer Klebewalze ausgestatteten Handwagens auf den Biesenthaler Straßen angebracht zu haben. Otto Petsch war aufgrund dessen vom 7. Juli 1933 bis zum 7. August 1933 im KZ Oranienburg inhaftiert. Ebenso wie er wurde auch seine Frau Frieda wegen Verteilens von systemkritischen Flugblättern festgenommen und in Oranienburg inhaftiert.
Otto Petsch verstarb 1978 in Biesenthal.

— — —

Quellen:

  • AS, Liste KZ Oranienburg, S. 83.
  • BLHA, Rep. 2 A, I Pol., Nr.1206, „Ehemalige SPD-Gewerkschaftsfunktionäre“ (Gestapa II, 112 875/35 vom 1.8.1935).
  • PA G. Poppe (Chronistin der Stadt Biesenthal).
  • Barnimer Tageblatt, Jg. 1933, Nr. 14 vom 17.1.1933.

Soziale/Regionale Herkunft: Christianstadt (Brandenburg)

Ausbildung/Berufstätigkeit: Tischlermeister

Mitgliedschaft und Funktionen in der Gewerkschaftsbewegung: Erster Vorsitzender der Ortsgruppe des Holzarbeiterverbandes Oberbarnim-Freienwalde

Parteizugehörigkeit/-funktionen, politische Vorfeldorganisationen: SPD

Politische Mandate/Aktivitäten: nicht bekannt

Widerstandsaktivitäten: nicht bekannt

Haft in Konzentrationslagern/ Zuchthäusern/Gefängnissen: 7. Juli 1933 - 7. August 1933: KZ Oranienburg

Politisches und gewerkschaftliches Engagement nach 1945: nicht bekannt

Erinnerungskultur/Ehrungen: nicht bekannt

Impressum