Die politischen Häftlinge des Konzentrationslagers Oranienburg
06. November 1901 – ?

Dokumente und Bilder
(zum Vergrößern anklicken)

Wenige Tage nach dem Reichstagsbrand wurde Josef Grziwa zusammen mit Walter Benzmann, Alfred Albrecht, Hans Hoos und Wilhelm Karow verhaftet. Den Männern wurde ein Sprengstoff-Vergehen vorgeworfen, aus Mangel an Beweisen wurden die Angeklagten jedoch vom Berliner Landgericht “außer Verfolgung” gesetzt. Am 6. November 1933 wurde Grziwa erneut festgenommen, ins Konzentrationslager Oranienburg verschleppt und dort 42 Tage lang festgehalten.

Von Günter Bartsch

Um aus dem KZ entlassen zu werden, musste Grziwa – wie alle KZ-Häftlinge vor ihrer Entlassung – ein Formular unterschreiben:

“Ich, Grziwa Josef, geb. am 6.11.01 zu Oppersdorf, aus Strausberg, erkläre hiermit, ohne daß irgendwelcher Zwang auf mich ausgeübt worden ist, daß ich mich nie gegen den neuen Staat oder seine Einrichtungen in Rede und Schrift wenden werde. Ich erkläre ferner, daß ich, sobald mir Handlungen gegen das jetzige Staatswesen bekannt werden, dieses sofort der Behörde melden werde. Schließlich erkläre ich, daß ich keinerlei Regressansprüche stellen werde und die mir bei meiner Festnahme abgenommenen Gegenstände zurückerhalten habe. Oranienburg, den 18.12.1933. Josef Grziwa1

“Grziwa ist hier nicht aufgefallen”, heißt es in einer Mitteilung des Lagers an die Ortspolizeibehörde Strausberg2. Er wurde nach Strausberg, Klostersdorfer Chausee, entlassen. Was aus Grziwa nach seiner Entlassung wurde, geht aus den Archivalien nicht hervor. Dass Grziwa Kommunist war, ist zu vermuten, da zumindest bei seinen Mitangeklagten Benzmann, Albrecht und Karow die Mitgliedschaft in der KPD bekannt ist.

1 BLHA, Rep. 35 G, KZ Oranienburg, Nr. 3/11, Bl. 181-182. 

2 BLHA, Rep. 35 G, KZ Oranienburg, Nr. 4/2, Bl. 330. 

Soziale/Regionale Herkunft: Oppersdorf (Kreis Neisse/Schlesien)

Ausbildung/Berufstätigkeit: nicht bekannt

Mitgliedschaft und Funktionen in der Gewerkschaftsbewegung: nicht bekannt

Parteizugehörigkeit/-funktionen, politische Vorfeldorganisationen: vermutlich KPD

Politische Mandate/Aktivitäten: keine

Widerstandsaktivitäten: nicht bekannt

Haft in Konzentrationslagern/ Zuchthäusern/Gefängnissen: KZ Oranienburg: 06.11.-18.12.1933

Politisches und gewerkschaftliches Engagement nach 1945: nicht bekannt

Erinnerungskultur/Ehrungen: nicht bekannt

Impressum