Die politischen Häftlinge des Konzentrationslagers Oranienburg

Außenlager des KZ Buchenwald von Juli 1944 bis April 1945. Nachdem die Oranienburger Heinkel-Flugzeugwerke die Bomber-He-177-Produktion eingestellt hatte, überstellte die SS die Häftlinge, die dort zur Zwangsarbeit eingesetzt waren, aus dem KZ Sachsenhausen nach Aschersleben. Bei der Junkers Flugzeug- und Motorwerke AG leisteten ca. 450 Männer sowie 500 Frauen – zum überwiegenden Teil Jüdinnen – im Rahmen des Jägerprogramms Zwangsarbeit. Sie stellten in den Hallen IV und V Flugzeugrümpfe her, waren in der Zuschneiderei, der Zurichterei, der Zerspannung bzw. im Teilebau beschäftigt.*

Impressum

* Mit dankenswerter Genehmigung durch die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten entnommen aus: Gegen das Vergessen. Häftlingsalltag im KZ Sachsenhausen 1936-1945, CD-ROM, Systema 2004.