Die politischen Häftlinge des Konzentrationslagers Oranienburg

Auschwitz KZ – pol: Ocwiecim, größtes nationalsozialistisches Konzentrations- und Vernichtungslager 60 km westlich von Kraków. Das Stammlager Auschwitz I bestand ab 26. Mai 1940 auf einem vormaligen Kasernengelände. Ab 1941 wurde Auschwitz II/ Birkenau (Brzezinka) als Vernichtungslager eröffnet, in dem die Gaskammern und Krematorien betrieben wurden. 1942 wurde Auschwitz III (Buna Monowitz) in Betrieb genommen, in das hauptsächlich Häftlinge zur Zwangsarbeit überstellt wurden. Dem KZ Auschwitz waren 38 Außenlager angeschlossen. Die SS »selektierte« die Häftlinge bei deren Ankunft im Lager. Nur wenige Häftlinge wurden zur Zwangsarbeit überstellt. Kinder, kranke, schwache, alte Frauen und Männer wurden in den Gaskammern ermordet. Als letztes »verwertbares Eigentum« nahm man den Toten Haare und Goldzähne. Die Leichen wurden in den Krematorien oder auf freier Fläche verbrannt. Mehr als eine Million Menschen wurde in Auschwitz ermordet. Mitte Januar 1945 trieb die SS 58000 Gefangene auf Todesmärsche, auf denen sie die meisten ermordete. Am 27. Januar 1945 befreite die sowjetische Armee das Lager.*

Impressum

* Mit dankenswerter Genehmigung durch die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten entnommen aus: Gegen das Vergessen. Häftlingsalltag im KZ Sachsenhausen 1936-1945, CD-ROM, Systema 2004.