Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten

Presseinformationen

Brandenburg-Görden Prison Memorial

21/2019: 74. Jahrestag der Befreiung der Häftlinge des Zuchthauses Brandenburg-Görden

18. April 2019

no.: 21/2019

Am Sonntag, 28. April 2019, um 13.30 Uhr laden die Gedenkstätten Brandenburg an der Havel zu einer Gedenkveranstaltung anlässlich des Jahrestages der Befreiung der Häftlinge des Zuchthauses Brandenburg-Görden ein. Im Zentrum des diesjährigen Gedenkens stehen die mindestens 80 Norweger, die häufig aufgrund ihres Widerstandes gegen die deutsche Besatzung Norwegens als politische Gefangene im Zuchthaus inhaftiert waren. Drei Norweger wurden in Brandenburg hingerichtet, drei verstarben während ihrer Haft, davon mindestens einer an den Folgen seiner Unterernährung.

Nach der Begrüßung durch die Leiterin der Gedenkstätten Brandenburg an der Havel, Dr. Sylvia de Pasquale, wird Martin Blindheim eine Ansprache halten. Sein Vater Martin Edvard Blindheim war als norwegischer Widerstandskämpfer gegen die deutsche Besatzung zum Tode verurteilt und im April 1945 aus der Todeszelle befreit worden.

Die Veranstaltung mit anschließender Kranzniederlegung findet in den Räumen der ehemaligen NS-Hinrichtungsstätte innerhalb der JVA Brandenburg statt. Im Anschluss  lädt die Gedenkstätte Zuchthaus Brandenburg-Görden zu einer Führung durch die neue Dauerausstellung im nahegelegenen Direktorenhaus ein.

Zu der öffentlichen Veranstaltung sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlic

Hintergrund: Zuchthaus Brandenburg-Görden im Nationalsozialismus
Im Zuchthaus Brandenburg-Görden änderte sich mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 der Charakter des Strafvollzugs. Die Strafanstalt füllte sich mit politischen Gegnern, rassisch Verfolgten und zu langjährigen Haftstrafen verurteilten Kriminellen. Die Inhaftierten litten unter Überbelegung, Hunger und harten Haftbedingungen. Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs kamen auch Männer aus den von NS-Deutschland überfallenen Ländern nach Brandenburg in Haft – zum Beispiel aus Norwegen. Ab Sommer 1940 befand sich im Zuchthaus auf dem Görden eine der zentralen Hinrichtungsstätten der NS-Justiz. Von den 2.032 hier erfolgten Hinrichtungen wurden die meisten mit der Guillotine vollstreckt. Am 27. April 1945 befreiten Einheiten der Roten Armee die Gefangenen. 

 

Sonntag, 28. April 2019, 13.30 Uhr
74. Jahrestag der Befreiung der Häftlinge des Zuchthauses Brandenburg-Görden

Begrüßung: Dr. Sylvia de Pasquale, Leiterin der Gedenkstätten Brandenburg an der Havel
Ansprache: Martin Blindheim, Sohn des norwegischen Widerstandskämpfers Martin Edvard Blindheim

Kranzniederlegung

anschließend: Führung durch die Dauerausstellung im Direktorenhaus (Anton-Saefkow-Allee 38)
 

Gedenkstätte Zuchthaus Brandenburg-Görden
am ehemaligen NS-Hinrichtungsort innerhalb der JVA Brandenburg
Anton-Saefkow-Allee 22
14772 Brandenburg an der Havel

Information: www.brandenburg-zuchthaus-sbg.de

Back to list