Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten

Presseinformationen

Gedenkstätte Opfer der Euthanasie-Morde

44/2021: Herbsttagung des Arbeitskreises zur Erforschung der nationalsozialistischen „Euthanasie“ und Zwangssterilisation in Brandenburg an der Havel

09. November 2021

Nr.: 44/2021

Vom 12. bis 14. November 2021 richtet die Gedenkstätte für die Opfer der Euthanasie-Morde in Brandenburg an der Havel die Herbsttagung des Arbeitskreises zur Erforschung der nationalsozialistischen „Euthanasie“ und Zwangssterilisation aus. An der Tagung, die im Rolandsaal des Altstädtischen Rathauses stattfindet und im Internet gestreamt wird, werden rund 120 Wissenschaftlerinnen, Wissenschaftler und Interessierte vor Ort oder digital teilnehmen, die sich mit den nationalsozialistischen Medizin-Verbrechen sowie medizinethischen Fragen beschäftigen. Bei der zweimal jährlich stattfindenden Tagung des Arbeitskreises handelt es sich um eines der wichtigsten und traditionsreichsten Foren zu diesen Themen im deutschensprachigen Raum.

Gedenkstättenleiterin Sylvia de Pasquale: „Lange Zeit gehörten die Opfer von Euthanasie-Verbrechen und Zwangssterilisation zu den ‚vergessenen Opfern‘. Die Jahrzehnte nach 1945 waren gekennzeichnet von einer Kontinuität des Schweigens und der Stigmatisierung und einem zähen Kampf um Anerkennung und Entschädigungen. Auch wenn spätestens die Einweihung des Gedenk- und Informationsortes für die Opfer nationalsozialistischer Euthanasie-Morde in Berlin 2014 auf eine Veränderung hinweist – Forschung zu Patientinnen und Patienten war lange ein schwieriges Unterfangen. Die Tagung setzt hier einen Schwerpunkt, indem neue Forschungen zu den Schicksalen der Opfer im Mittpunkt der Vorträge und Workshops stehen“, so de Pasquale.


12. bis 14. November 2021
Herbsttagung des Arbeitskreises zur Erforschung der nationalsozialistischen „Euthanasie“ und Zwangssterilisation in Brandenburg an der Havel

Veranstaltungsort: Altstädtisches Rathaus, Rolandsaal
Altstädtischer Markt 10 | 14770 Brandenburg an der Havel

Das vollständige Tagungsprogramm finden Sie HIER.

Information und Anmeldung (zur Online-Teilnahme): anmeldung-brb@stiftung-bg.de

Hinweis: Die ursprünglich für den 12. November als öffentliche Veranstaltung angekündigte Lesung aus dem Buch „„Das Schicksal eines deutschen Kindes, das 1940 vor der Gaskammer umkehren durfte. Die Hempelsche" von Elvira Manthey muss aufgrund der pandemischen Lage entfallen und soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

Gedenkstätte für die Opfer der Euthanasie-Morde
Nicolaiplatz 28/30 | 14770 Brandenburg an der Havel

Information: www.brandenburg-euthanasie-sbg.de

 

Verantwortlich:
Dr. Horst Seferens | Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten
16515 Oranienburg | Heinrich-Grüber-Platz | T +49 3301 810920 | F +49 3301 810926
seferens@stiftung-bg.de | www.stiftung-sbg.de


Die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten wird vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert.

 

Zurück zur Übersicht