Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten

Presseinformationen

Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück

25/2020: PRESSEVORBESICHTIGUNG - „Im Gefolge der SS“ – Neue Ausstellung über die Aufseherinnen des Frauen-Konzentrationslagers in der Gedenkstätte Ravensbrück

16. Juli 2020

Nr.: 25/2020

Ab dem 25. Juli ist in der Gedenkstätte Ravensbrück eine neue Ausstellung über die Aufseherinnen des Frauen-Konzentrationslagers zu sehen. Dazu findet am Freitag, 24. Juli 2020, um 11.00 Uhr eine Pressevorbesichtigung statt, zu der wir Vertreterinnen und Vertreter der Medien herzlich einladen. Gedenkstättenleiterin Insa Eschebach, die Kuratorin Simone Erpel und die Künstlerin Dominique Hurth werden die Ausstellung vorstellen und Fragen beantworten.

Die Ausstellung, die in einem der ehemaligen Aufseherinnen-Wohnhäuser zu sehen ist, thematisiert die Herkunft des weiblichen Wachpersonals, die Gewaltverhältnisse im Lager, die Karrieremöglichkeiten der Aufseherinnen sowie das KZ Ravensbrück als zentrale Ausbildungs- und Rekrutierungsstätte für Aufseherinnen. Weiterhin geht es um die Strafprozesse, die nach 1945 gegen wenige von ihnen geführt wurden. Außerdem werden die Suche der Opfer nach Gerechtigkeit und das vielsagende Schweigen der Täterinnen thematisiert. Nicht zuletzt wird auch die Faszinationskraft der Figur der „SS-Aufseherin“ in der Populärkultur zur Diskussion gestellt. Ab dem 13. September 2020 wird die Ausstellung um künstlerische Interventionen von fünf Künstlerinnen und Künstlern ergänzt.

 

Freitag, 24. Juli 2020, 11.00 Uhr
Pressevorbesichtigung der neuen Ausstellung „Im Gefolge der SS. Aufseherinnen des Frauen-Konzentrationslagers Ravensbrück“

Treffpunkt: Besucherinformationszentrum
Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück
Straße der Nationen, 16798 Fürstenberg an der Havel

Anmeldung erbeten unter: info@ravensbrueck.de

Hinweis: Wegen der Corona-Pandemie werden Medienvertreterinnen und -vertreter um die Einhaltung der allgemeinen Schutz- und Hygienebestimmungen gebeten.

Information: www.ravensbrueck-sbg.de

 

Verantwortlich:
Dr. Horst Seferens | Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten
16515 Oranienburg | Heinrich-Grüber-Platz | T +49 3301 810920 | F +49 3301 810926
seferens@stiftung-bg.de | www.stiftung-sbg.de


Die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten wird vom Ministerium des Landes Brandenburg und von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert.

Zurück zur Übersicht