Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten

Stellenausschreibungen

Mitarbeiter/in Informationstechnik

Die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten sucht spätestens zum 01.03.2019, eine/n Mitarbeiter/in Informationstechnik. Die Stelle wird mit der Entgeltgruppe 9 TV-L vergütet und ist vorerst auf 2 Jahre befristet. Die Wochenarbeitszeit beträgt 20 Stunden. Der Dienstsitz ist die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück.

Aufgabengebiet:

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen

  • die Durchführung von Digitalisierungsarbeiten zwei- und dreidimensionaler Materialien sowie von Audio- und Videomaterial mit verschiedenen Soft- und Hardwarelösungen unter Berücksichtigung museologischer Erfassungssystematiken und einschließlich erforderlicher Datenmigration, mit dem Schwerpunkt auf Mediatheksbeständen,
  • die Konzeption und Fortentwicklung von digitalen Erfassungsmethoden für museale Bestände,
  • die Einrichtung, Anpassung und Unterhaltung von Arbeitsplätzen für die wissenschaftliche und pädagogische Nutzung des Datenmaterials sowie die Unterstützung bei Anwenderproblemen

Anforderungen:

  • Einschlägige abgeschlossene Ausbildung im EDV-Bereich
  • Kenntnisse museologischer Erfassungssysteme
  • Fähigkeit zur anleitungsfreien, initiativen Problemlösung
  • Nutzerorientierung

Die Stiftung zählt zum öffentlichen Dienst. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich gewünscht. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

Vorstellungskosten können leider nicht erstattet werden. Bewerbungsunterlagen können wir nur mit einem ausreichend frankierten Rückumschlag zurück senden, andernfalls werden sie bis zu 3 Monaten nach Besetzung der Stelle aufbewahrt und anschließend nach den Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes vernichtet.

Ihre aussagefähigen Bewerbungen senden Sie bitte bis zum 25.01.2019 (Poststempel) an die

Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten
Personalreferat, Stichwort: Digitalisierung
Heinrich-Grüber-Platz
16515 Oranienburg.

Wir bitten um Verständnis, dass Bewerbungen per E-Mail nicht berücksichtigt werden können. Für Fragen zur Ausschreibung stehen wir Ihnen unter der Rufnummer 03301/8109-12 zur Verfügung.

 

Informationen zur Datenerhebung gemäß Artikel 13 der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

Die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten erhebt Ihre Daten zum Zweck der Durchführung des Bewerbungsverfahrens und der Erfüllung vorvertraglicher Pflichten. Die Datenerhebung und –verarbeitung ist für die Durchführung des Bewerbungsverfahrens erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 Satz 1 Buchstabe b) DSGVO. Werden die personenbezogenen Daten nicht zur Verfügung gestellt, können Sie nicht im Bewerbungsverfahren berücksichtigt werden. Die Entscheidungsfindung ist entsprechend Art. 22 DSGVO nicht automatisiert. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und gelöscht, sobald sie für den Zweck ihrer Verarbeitung nicht mehr erforderlich sind. Sie haben das Recht, Auskunft über die bei uns gespeicherten Daten über Sie zu beantragen und bei Unrichtigkeit der Daten die Berichtigung bzw. bei unzulässiger Datenspeicherung die Löschung der Daten zu fordern. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter datenschutzbeauftragter@stiftung-bg.de. Außerdem steht Ihnen entsprechend Art. 77 DSGVO ein Beschwerderecht bei der Aufsichtsbehörde, die Landesbeauftragten für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht Brandenburg, zu.

 

­­­­____________________________________________________________________________________________________________________________________

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

Die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten sucht im Rahmen eines Projektes der Gedenkstätte Leistikowstraße Potdsam zum 01.02.2019 eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in. Die Stelle wird mit der Entgeltgruppe 13 TV-L vergütet und ist bis zum 31.12.2019 befristet. Die Wochenarbeitszeit beträgt 20 Stunden. Der Dienstsitz ist die Gedenkstätte Leistikowstrasse Potsdam.

Das Projekt
Die Gedenkstätte wurde 2008 am Ort des ehemaligen zentralen Untersuchungsgefängnisses der sowjetischen Militärspionageabwehr errichtet. Bis heute ist unbekannt, wie viele Menschen in diesem Geheimdienstgefängnis von 1945 bis 1991 inhaftiert waren.
 

Die Aufgabe
Aufgabenschwerpunkt dieser Projektstelle bildet die Forschung zu den Personennetzwerken, deren Mitglieder im Gefängnis Leistikowstraße inhaftiert waren und die Dokumentation der Forschungsergebnisse sowie die Vorbereitung und Durchführung von Archivreisen im In- und Ausland. Darüber hinaus die Durchführung von Zeitzeugeninterviews aber auch weitere projektbezogene Tätigkeiten wie der Aufbau einer themenspezifischen Teilsammlung.

Anforderungen

  • einschlägiger Universitätsabschluss (M.A. Neuere Geschichte)
  • profunde Kenntnisse der Geschichte der SBZ/DDR
  • sehr gute Kenntnisse der Geschichte von Opposition und Widerstand sowie sowjetischer Verfolgungspraxis in der Nachkriegszeit
  • gute Kenntnisse der russischen Sprache
  • Erfahrung im Umgang mit Datenbanken, idealerweise FIRST RUMOS sowie der üblichen Standard-Office-Software
  • Erfahrungen in der wissenschaftlichen Gedenkstätten- und / oder Museumsarbeit sind von Vorteil

Die Stiftung zählt zum öffentlichen Dienst. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich gewünscht. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

Vorstellungskosten können leider nicht erstattet werden. Bewerbungsunterlagen können wir nur mit einem ausreichend frankierten Rückumschlag zurück senden, andernfalls werden sie bis zu 3 Monaten nach Besetzung der Stelle aufbewahrt und anschließend nach den Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes vernichtet.

Ihre aussagefähigen Bewerbungen senden Sie bitte bis zum 15.01.2019 (Poststempel) an die

Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten
Personalreferat, Stichwort: Personennetzwerke
Heinrich-Grüber-Platz
16515 Oranienburg.

Wir bitten um Verständnis, dass Bewerbungen per E-Mail nicht berücksichtigt werden können. Für Fragen zur Ausschreibung stehen wir Ihnen unter der Rufnummer 03301/8109-12 zur Verfügung.

 

Informationen zur Datenerhebung gemäß Artikel 13 der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

Die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten erhebt Ihre Daten zum Zweck der Durchführung des Bewerbungsverfahrens und der Erfüllung vorvertraglicher Pflichten. Die Datenerhebung und –verarbeitung ist für die Durchführung des Bewerbungsverfahrens erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 Satz 1 Buchstabe b) DSGVO. Werden die personenbezogenen Daten nicht zur Verfügung gestellt, können Sie nicht im Bewerbungsverfahren berücksichtigt werden. Die Entscheidungsfindung ist entsprechend Art. 22 DSGVO nicht automatisiert. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und gelöscht, sobald sie für den Zweck ihrer Verarbeitung nicht mehr erforderlich sind. Sie haben das Recht, Auskunft über die bei uns gespeicherten Daten über Sie zu beantragen und bei Unrichtigkeit der Daten die Berichtigung bzw. bei unzulässiger Datenspeicherung die Löschung der Daten zu fordern. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter datenschutzbeauftragter@stiftung-bg.de. Außerdem steht Ihnen entsprechend Art. 77 DSGVO ein Beschwerderecht bei der Aufsichtsbehörde, die Landesbeauftragten für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht Brandenburg, zu.

 

____________________________________________________________________________________________________________________________________

Pädagogische/r Mitarbeiter/in

Die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten sucht im Rahmen eines Projektes der Gedenkstätte Leistikowstraße Potsdam zum 01.03.2019, eine/n pädagogische/n Mitarbeiter/in. Die Stelle wird mit der Entgeltgruppe 10 TV-L vergütet und ist vorerst auf 2 Jahre befristet. Die Wochenarbeitszeit beträgt 40 Stunden. Der Dienstsitz ist die Gedenkstätte Leistikowstraße Potsdam.

Aufgabe:

  • Führungen von Besuchergruppen durch die Gedenkstätte und durch das umliegende Areal der ehemaligen Geheimdienststadt „Militärstädtchen Nr. 7“
  • Durchführung von Projekt- und Seminarangeboten sowie Zeitzeugengesprächen aufgrund selbst erarbeiteter Konzepte
  • Organisation und Durchführung von Veranstaltungen und Tagungen
  • Verarbeitung von Forschungsergebnissen unter Anwendung pädagogisch-didaktischer Fachkenntnisse und Erfahrungswerte
  • Ausbildungs-, Beratungs- und Fortbildungsaufgaben bei den Guides
  • Aufbau und Pflege von Kooperationen mit Partnern der Erwachsenenbildung
  • Unterstützung bei der Öffentlichkeits- und Gremienarbeit sowie bei der Pflege des Erinnerungsarchives
  • Unterstützung bei der Schicksalsklärung und bei der Betreuung von Zeitzeugen und Angehörigen 

Anforderungen:

  • Studienabschluss in Pädagogik, Politikwissenschaften, Geschichte oder Public History (B.A.)
  • Berufserfahrung in außerschulischer Bildungsarbeit (bevorzugt Gedenkstättenpädagogik) sowie Erfahrungen mit Team- und Projektarbeit
  • sehr gute Kenntnisse der Geschichte der SBZ/DDR, der stalinistischen Verfolgung und Repression, der sowjetischen und ostdeutschen Haftorte
  • sehr gute Kenntnisse in zumindest einer Fremdsprache sowie Erfahrung im Umgang mit Standard-Office-Software und Internet
  • Teamfähigkeit, Flexibilität, Belastbarkeit
  • Bereitschaft zur Arbeit an Sonn- und Feiertagen

Die Stiftung zählt zum öffentlichen Dienst. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich gewünscht. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt.
Vorstellungskosten können leider nicht erstattet werden. Bewerbungsunterlagen können wir nur mit einem ausreichend frankierten Rückumschlag zurück senden, andernfalls werden sie bis zu 3 Monaten nach Besetzung der Stelle aufbewahrt und anschließend nach den Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes vernichtet.
 
Ihre aussagefähigen Bewerbungen senden Sie bitte bis zum 06.02.2019 (Poststempel) an die

Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten
Personalreferat, Stichwort: Pädagogische/r Mitarbeiter/inL1
Heinrich-Grüber-Platz
16515 Oranienburg.

Wir bitten um Verständnis, dass Bewerbungen per E-Mail nicht berücksichtigt werden können. Für Fragen zur Ausschreibung stehen wir Ihnen unter der Rufnummer 03301/8109-12 zur Verfügung. 
 

Informationen zur Datenerhebung gemäß Artikel 13 der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

Die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten erhebt Ihre Daten zum Zweck der Durchführung des Bewerbungsverfahrens und der Erfüllung vorvertraglicher Pflichten. Die Datenerhebung und –verarbeitung ist für die Durchführung des Bewerbungsverfahrens erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 Satz 1 Buchstabe b) DSGVO. Werden die personenbezogenen Daten nicht zur Verfügung gestellt, können Sie nicht im Bewerbungsverfahren berücksichtigt werden. Die Entscheidungsfindung ist entsprechend Art. 22 DSGVO nicht automatisiert. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und gelöscht, sobald sie für den Zweck ihrer Verarbeitung nicht mehr erforderlich sind. Sie haben das Recht, Auskunft über die bei uns gespeicherten Daten über Sie zu beantragen und bei Unrichtigkeit der Daten die Berichtigung bzw. bei unzulässiger Datenspeicherung die Löschung der Daten zu fordern. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter datenschutzbeauftragter@stiftung-bg.de. Außerdem steht Ihnen entsprechend Art. 77 DSGVO ein Beschwerderecht bei der Aufsichtsbehörde, die Landesbeauftragten für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht Brandenburg, zu.