Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten

Veranstaltungen

Juni

ABSAGE: »Im Gespräch« mit Edgar Eisenkrätzer

Gedenkstätte Zuchthaus Brandenburg-Görden

Foto: GBadH

09. Juni 2020 – 18:30 bis 20:00 Uhr

Ein Gespräch über Ausbruchsversuche aus DDR-Haftanstalten mehr

ABSAGE: Sonderführung: Die sowjetische Geheimdienststadt 'Militärstädtchen Nr. 7'

Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam

14. Juni 2020 – 14:00 bis 15:00 Uhr

Das "Militärstädtchen Nr. 7" bildete mit dem Deutschlandsitz der sowjetischen Spionageabwehr einen der wichtigsten westlichen Vorposten des KGB. Sehen Sie erhaltene Spuren der sowjetischen Nutzungszeit und erfahren Sie mehr über das einstige "verbotene Städtchen". mehr

Juli

ABSAGE: Russischsprachige Sonderführung: Sowjetisches Untersuchungsgefängnis Leistikowstraße

Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam

12. Juli 2020 – 14:00 bis 15:00 Uhr

Zwischen 1945 und 1991 unterhielt die sowjetische Militärspionageabwehr ihr zentrales Untersuchungsgefängnis in der Potsdamer Leistikowstraße. Die Führung informiert an Originalexponaten über die mit ihm verbundenen Häftlingsschicksale und zeigt die authentisch erhaltenen Zellen mit zahlreichen Wandeinritzungen der Gefangenen. mehr

August

Ausstellungseröffnung BRUCHSTÜCKE '45

Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück

16. August 2020

Das Ausstellungsprojekt BRUCHSTÜCKE '45 informiert über das Kriegsende 1945 in Brandenburg. mehr

September

Tag des Offenen Denkmals

Gedenkstätte Opfer der Euthanasie-Morde

Gedenkstätte Zuchthaus Brandenburg-Görden

Foto: GBadH

13. September 2020

mehr

Eröffnung: "Im Gefolge der SS" - Aufseherinnen im Frauen-KZ Ravensbrück

Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück

Ehemaliges Wohnhaus der Aufseherinnen

13. September 2020 – 11:00 Uhr

In den Jahren 1939 bis 1945 wurden etwa 3340 vorwiegend junge Frauen für den Dienst als Aufseherin im Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück ausgebildet. Sie bewarben sich freiwillig beziehungsweise wurden von den Arbeitsämtern dienstverpflichtet. Diese Frauen waren in der Regel gut in die deutsche „Volksgemeinschaft“ integriert. Sie lebten in einer Gesellschaft, die die Ausgrenzung und Verfolgung von „rassisch unerwünschten“ oder „gemeinschaftsfremden“ Menschen befürwortete. mehr

Oktober

Was bedeutet Gedenken? Traditionen, Funktionen und Perspektiven kommemorativer Praktiken nach 1945

Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück

15. Oktober bis 16. Oktober 2020

Akte öffentlichen Gedenkens, die den Verfolgten des NS-Regimes gewidmet sind, sind in einem Wandel begriffen. Dominierten nach 1945 lange Zeit die Formensprachen des nationalen Totenkults, ist seit Ende des 20. Jahrhunderts eine Pluralisierung der Erinnerungen, verbunden mit neuen Formen öffentlichen Gedenkens, zu beobachten. // Das Colloquium ist der Frage nach den Traditionen, Funktionen und Bedeutungen kommemorativer Praktiken gewidmet. Diskutiert werden nicht zuletzt auch aktuelle Konfliktkonstellationen, die sich aus Erinnerungskonkurrenzen verschiedener nationaler, sozialer und politischer Gruppen ergeben. mehr

November

Tagung

Gedenkstätte Opfer der Euthanasie-Morde

Foto: Lioba Kaluza

12. November bis 14. November 2021

Herbsttagung des Arbeitskreises zur Erforschung der nationalsozialistischen »Euthanasie« und Zwangssterilisation mehr