Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten

Presseinformationen

Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam

59/2022: Die SED-Opferbeauftragte Evelyn Zupke besuchte heute die Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam

13. Oktober 2022

Nr.: 59/2022

Am heutigen Vormittag hat die Bundesbeauftragte für die Opfer der SED-Diktatur, Evelyn Zupke, die Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam besucht. Bei einem Rundgang stellte Gedenkstättenleiterin Ines Reich die ständige Ausstellung im historischen Gefängnisgebäude vor und informierte über die aktuelle Sonderausstellung. Sie erzählt das Schicksal der ehemaligen Inhaftierten Marlise Steinert anhand von persönlichen Gegenständen aus dem Gulag und eindrucksvollen Auszügen aus ihrem Erinnerungsbericht. Thema der Gespräche waren auch die differenzierte Darstellung von Häftlingsbiografien, in denen Spionage für westliche Dienste eine Rolle spielt, und der Umgang mit dieser komplexen Geschichte der sowjetischen Besatzungsherrschaft und des Kalten Krieges bei der Vermittlungsarbeit.

Im Anschluss an den Besuch sagte Evelyn Zupke: „Die Leistikowstraße zeigt uns einen Teil der Geschichte, der nur selten im Fokus steht. Die Teilung Deutschlands ist eben nicht nur Teil unserer deutsch-deutschen Geschichte. Die dramatischen Schicksale der Häftlinge der Leistikowstraße, die unter menschenunwürdigen Bedingungen mitten in Potsdam inhaftiert waren, sind stille Opfer des Kalten Krieges. Als SED-Opferbeauftragte beeindruckt es mich besonders, dass es ehemalige Häftlinge waren, die in den 1990er-Jahren mit ihrem Engagement den Grundstein dafür gelegt haben, dass dieser Ort heute für die Öffentlichkeit zugänglich ist.“

Ines Reich erklärte: „Wir freuen uns, dass Frau Zupke unserer Einladung gefolgt ist und sich die Zeit genommen hat, um die Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße kennenzulernen. Bei unsrem Rundgang durch die Ausstellungen und den begleitenden Gesprächen haben wir auch Planungen und Perspektiven sowie Möglichkeiten einer künftigen Zusammenarbeit erörtert.“
 

Information:
www.leistikowstrasse-sbg.de
www.facebook.com/leistikowstr/
www.instagram.com/leistikowstrasse.potsdam

 

Verantwortlich:
Dr. Horst Seferens | Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten
16515 Oranienburg | Heinrich-Grüber-Platz | T +49 3301 810920 | F +49 3301 810926
seferens@stiftung-bg.de | www.stiftung-sbg.de

 

Die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten wird vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert.

Zurück zur Übersicht