Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten

Presseinformationen

Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück

70/2019: Ausstellung „Gegenüber“ wird morgen in der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück eröffnet

28. November 2019

Nr.: 70/2019

Am morgigen Freitag, 29. November 2019, um 11.00 Uhr wird in der Gedenkstätte Ravensbrück die Ausstellung „Gegenüber“ eröffnet, die Druckgrafiken von Schülerinnen und Schülern der Ernst-Litfaß-Schule in Berlin zeigt. Die Drucke sind in dieser Woche im Rahmen des Projekts „Ravensdruck“ entstanden, das bereits zum siebten Mal stattfindet.

„Die Kooperation mit der Ernst-Litfaß-Schule ist eine mehr als gute Tradition und mit dem Lehrer Ingo Grollmus hat die Gedenkstätte Ravensbrück einen ganz besonderen Freund gewonnen“, so Matthias Heyl, der Leiter der Pädagogischen Dienste der Gedenkstätte.

Seit Montag ist das von der Dr. Hildegard Hansche Stiftung und dem Internationalen Freundeskreis der Gedenkstätte Ravensbrück geförderte Projekt „Ravensdruck“ in der Gedenkstätte Ravensbrück zu Gast. Bei einem Treffen mit der Historikerin Annette Leo ging es am Dienstag um das Verhältnis zwischen dem KZ Ravensbrück und der Stadt Fürstenberg. Im ehemaligen Torhaus gestalten die zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ihren Eindrücken und Erfahrungen Druckgrafiken, die in der Ausstellung zu sehen sein werden.
 

Freitag, 29. November 2019, 11.00 Uhr
Ausstellungseröffnung „Gegenüber“

Druckgrafiken von Schülerinnen und Schülern der Ernst-Litfaß-Schule (Berlin)
Ort: Großes Foyer in den ehemaligen Garagen (bis 30. März 2020)

Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück
Straße der Nationen, 16798 Fürstenberg an der Havel

Information: www.ravensbrueck-sbg.de

 

Verantwortlich:
Dr. Horst Seferens | Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten
16515 Oranienburg | Heinrich-Grüber-Platz | T +49 3301 810920 | F +49 3301 810926
seferens@stiftung-bg.de | www.stiftung-sbg.de


Die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten wird vom Ministerium des Landes Brandenburg und von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert.

Zurück zur Übersicht