Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten

Presseinformationen

Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam

„Geheimdienstkrieg in Deutschland“. Buchvorstellung in der Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße in Potsdam

19. Januar 2017

Nr.: 4/2017

Die Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam lädt alle Interessierten am Donnerstag, 26. Januar 2017, um 19 Uhr herzlich zur Vorstellung des Buches „Geheimdienstkrieg in Deutschland. Die Konfrontation von DDR-Staatssicherheit und Organisation Gehlen 1953“ ein.

Das Jahr 1953 steht weithin für den Volksaufstand in der DDR am 17. Juni. Als entscheidende politische Wegmarke kann allerdings ebenfalls – das steht aufgrund der umfassenden Studie von Ronny Heidenreich, Prof. Dr. Daniela Münkel und Dr. Elke Stadelmann-Wenz fest – die „Aktion Feuerwerk“ im gleichen Jahr gelten. Hier standen sich das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) und die Organisation Gehlen, der Vorläufer des Bundesnachrichtendienstes (BND), gegenüber.

Apl. Prof. Dr. Bernd Stöver, Experte für die Geschichte des Kalten Krieges, wird mit einer Keynote den Abend einleiten. Anschließend präsentieren die Autorinnen und der Autor in einer moderierten Gesprächsrunde ihre wegweisenden Forschungsergebnisse über die erste großangelegte Verhaftungswelle des MfS gegen Agenten der Organisation Gehlen im Herbst 1953. Die erstmals mögliche vergleichende Auswertung unbekannter Akten aus den Archiven von BND und Staatssicherheit zeigt, wie sich der Gehlen-Dienst nicht nur gegen die Verhaftung seiner Mitarbeiter, sondern auch gegen eine bis dahin beispielslose Medienkampagne der DDR wehren musste. Der Krieg der Geheimdienste spielte sich nämlich keineswegs nur im Verborgenen ab, sondern war gleichzeitig eine offene Propagandaschlacht. Die Untersuchung erhellt zugleich, wie Spionage und Spionageabwehr die Alltagswirklichkeit im Nachkriegsdeutschland prägten.

Die Arbeit ist eine Kooperation zwischen der Forschungsabteilung des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) und der seit 2011 bestehenden Unabhängigen Historikerkommission zur Erforschung des BND (UHK). Der nun vorgestellte Band ist die dritte Veröffentlichung der UHK im Rahmen des großangelegten Forschungsprojektes zur Geschichte des westdeutschen Geheimdienstes.

 

Donnerstag, 26. Januar 2017, 19 Uhr

Buchvorstellung „Geheimdienstkrieg in Deutschland“

Begrüßung: Dr. Ines Reich, Leiterin der Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam

Keynote: Apl. Prof. Dr. Bernd Stöver, Universität Potsdam Podiumsgespräch mit Ronny Heidenreich, Prof. Dr. Daniela Münkel, Dr. Elke Stadelmann-Wenz, Autoren der Studie „Geheimdienstkrieg in Deutschland“, Moderation: Dr. Ines Reich

In Kooperation mit der Behörde des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU), dem Chr. Links Verlag und der Unabhängigen Historikerkommission zur Erforschung des BND (UHK)

Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam

in der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten

Leistikowstraße 1, 14469 Potsdam

Zurück zur Übersicht