Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten

Presseinformationen

Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen

Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück

Gedenkstätte Todesmarsch im Belower Wald

Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam

Gedenkstätte Opfer der Euthanasie-Morde

Gedenkstätte Zuchthaus Brandenburg-Görden

15/2020: Außengelände der Gedenkstätten Sachsenhausen, Ravensbrück und Below sind ab morgen wieder für Besucherinnen und Besucher geöffnet

04. Mai 2020

Nr.: 15/2020

Nach mehr als siebenwöchiger Schließung aufgrund der Corona-Pandemie werden die Gedenkstätte Sachsenhausen und Ravensbrück ab morgen, 5. Mai, teilweise wieder für den Publikumsverkehr geöffnet. Zunächst werden nur die weitläufigen Außengelände begehbar sein, und zwar zu den bekannten Öffnungszeiten. Die Besucherzentren werden täglich außer montags von 10.00 bis 16.00 Uhr geöffnet. Die Ausstellungen und Museen sollen zeitnah zumindest teilweise ebenfalls für den Besuchsverkehr zugänglich gemacht werden. Auch die Freiluftausstellung und das historische Waldgelände in der Gedenkstätte Todesmarsch im Belower Wald sind ab morgen wieder geöffnet. Besucherinnen und Besucher sind ausdrücklich aufgefordert, sich strikt an die geltenden Abstands- und Hygieneregeln zu halten, um das Infektionsrisiko mit dem Coronavirus zu minimieren. In den Besucherzentren besteht die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Stiftungsdirektor und Gedenkstättenleiter Axel Drecoll: „Die globale Pandemie stellt uns alle seit Wochen vor große Herausforderungen. Wie andere Kultureinrichtungen mussten die Gedenkstätten Mitte März schließen. Einen großen Teil der Besucher machen Schulklassen und internationale Gäste aus, die derzeit ohnehin nicht in die Gedenkstätten kommen können. Daher verstehen wir die Wiedereröffnung vor allem als Einladungen an Menschen in der Region, die Gedenkstätten 75 Jahre nach der Befreiung von der nationalsozialistischen Terrorherrschaft nochmals oder auch erstmals aufzusuchen“, so Drecoll.

Auch die übrigen Gedenkstätten der Stiftung bereiten ihre Wiedereröffnung vor. Die Gedenkstätte für die Opfer der Euthanasie-Morde in Brandenburg an der Havel wird ab dem 8. Mai 2020 wieder für den Publikumsverkehr geöffnet sein. Höchstens acht Personen werden sich gleichzeitig im Ausstellungsraum aufhalten können und müssen einen Mundschutz tragen. Die Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam wird voraussichtlich ab Ende Mai wieder geöffnet sein. Die Gedenkstätte Zuchthaus Brandenburg-Görden bleibt weiterhin geschlossen.

Für die Gedenkstättenstiftung hat der Gesundheitsschutz bei der Wiedereröffnung ihrer Einrichtungen höchste Priorität. Deshalb gelten in allen Innen- und Außenbereichen alle behördlichen Vorgaben zum Gesundheitsschutz ohne Einschränkung. Vor Ort wird durch Hinweise und Markierungen sowie durch das Personal auf die Abstands- und Hygieneregeln hingewiesen. Pädagogische Programme wie Führungen oder Studientage sind bis auf weiteres leider nicht möglich.

Information: www.stiftung-sbg.de

Verantwortlich:
Dr. Horst Seferens | Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten
16515 Oranienburg | Heinrich-Grüber-Platz | T +49 3301 810920 | F +49 3301 810926
seferens@stiftung-bg.de | www.stiftung-sbg.de


Die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten wird vom Ministerium des Landes Brandenburg und von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert.

Zurück zur Übersicht